The Dark Pictures: House of Ashes PS5

Von den Until-Dawn Machern wurde nun das neuste Meisterstück der Dark Pictures Anthology veröffentlicht. In House of Ashes dreht sich nicht nur alles um den Irak Krieg, sondern um eine Talfahrt direkt in die Hölle. Aber wer hätte es gedacht, wenn man doch schon andere Teile von Supermassive kennt. Turbulent und Ereignisreich geht es auch im dritten Ableger zu und wir wollen euch in diesem Review sagen, wie wir die Talfahrt fanden.

KriegKrieg bleibt immer gleich.

An diese Worte erinnere ich mich noch, als wäre es gestern gewesen. Ich habe Fallout als Jugendlicher verschlungen und auch in House of Ashes schlägt es Story-mäßig in eine ähnlich Kerbe. House of Ashes versetzt den Spieler in das Jahr 2003 – in diesem Jahr hatte die Besetzung des Iraks durch amerikanische Truppen und der sogenannte Irak Krieg begonnen. Ziel im Spiel ist es, ein Chemiewaffendepot zu finden, welches sich in einem Bergtal befinden soll. Beim vermeintlichen Depot treffen die zwei Fraktionen aufeinander, es kommt zu einer Schießerei in welcher beide Seiten schwere Verluste hinnehmen müssen und nach einem Erdbeben kommt plötzlich ein unterirdisches Tunnelsystem zum Vorschein. Wir übernehmen die Steuerung über den US-Einsatztrupp und einen irakischen Soldaten.

The Dark Pictures: House of Ashes PS5

Das unterirdische Höhlensystem stellt sich schnell als Art Tempelanlage heraus. Es gilt nun die verstreuten Teammitglieder und einen Ausweg aus dem Labyrinth zu finden.

Der Feind meines Feindes ist mein Freund

Wie für Supermassive Games bekannt übernehmen wir in diesem Spiel die Kontrolle über mehrere Personen. Zu Beginn werden wir in ein grobes Beziehungsgeflecht geworfen. Je weiter wir in das Spiel voranschreiten und aus den vorgegebenen Möglichkeiten / Anworten auswählen, je unterschiedlicher strickt sich dieses Geflecht. Außerdem haben wir es im Spiel mit so jeder Persönlichkeit zu tun, die einen im Irak Krieg über den Weg laufen kann. So haben wir es zum einen mit einem sehr loyalen Kriegsveteran oder aber auch mit einem Kriegstrauma geplagten Marine zu tun. Auch interessant ist die Frage, ob man sich mit seinem eigentlichen Feind verbünden sollte um einen anderen zu bekämpfen.

Da wir es hier mit ausgebildeten Soldaten zu tun bekommen, orientiert sich House of Ashes auch mehr in Richtung „Action“. In den QTEs werden die Waffen nun mit eingebaut, was das Gesamtrepertoire erweitert. Aber die Szenen halten sich in Grenzen und man muss sich nun kein vollwertigen 3rd Person Shooter vorstellen. Adventure-Elemente wie Entdeckung und das Sammeln von Items sind in dem Spiel auf ein Minimum reduziert. Wie für Supermassive Games ebenfalls üblich ist, dass jeder der in der Story eingesetzte Charakter lebend aus der Hölle entkommen kann, oder aber alle sterben. Dies wird durch Entscheidungen, Gespräche und auch die QTEs gesteuert. Solltet ihr beispielsweise verfolgt werden und verhaut euch in den Tasten, dann kann euch das schnell das Leben kosten. Auch wird man in House of Ashes vor Entscheidungen gestellt, bei denen ich persönlich schlucken musste. Schneide ich nun ein Seil durch oder nicht? Eile ich jemanden zur Hilfe oder greife ich zur Waffe um mich selber zu schützen? All das macht House of Ashes zu einem wirklichen Überlebens- und Überlegenshorror.

Bei unserer Testversion kam es des Öfteren zu Framerate-Einbrüchen und viele Passagen wirkten dadurch sehr „laggy“. Auch empfanden wir einige Bewegungsabläufe als relativ steif und sehr abgehackt, als ob es wirkte als seien einige Szenen beim produzieren verloren gegangen. Auch sind viele harte Cuts in den Dialogen für unseren Geschmack eher kontraproduktiv als wirklich ansehnlich. Man hat irgendwie den Eindruck gehabt, dass man einen Release-Termin unbedingt einhalten wollte, auch wenn das Spiel nicht den Feinschliff spendiert bekommen hat, den es brauchte.

The Dark Pictures: House of Ashes PS5

Grafik
Gameplay
Technik
Inhalt / Langzeitmotivation
Story
Preis / Leistung

Summary

House of Ashes ist in unseren Augen eine gelungene Erweiterung. Auch wenn wir hier und dort mit einigen kleinen technischen Problemen zu kämpfen haben, so ist die Story, die Grafik und das Gameplay auf einem relativ hohen Niveau und lädt dazu ein immer mehr in den Horror zu tauchen. Leider haben wir kein Referenzmaterial zu Men of Medan bzw. Little Hope was die Entwicklung der Technik anbelangt, aber die Mischung der QTEs ist wirklich sehr stimmig, genauso wie die Implementierung der Kern-Entscheidungen, die wir hin und wieder im Spiel treffen müssen. Die Charaktere wirkten auf uns wirklich durchdacht und auch die Beziehung zueinander sehr nachvollziehbar. Das macht es auch leichter sich in die Köpfe der Personen hineinzuversetzen und entsprechend der Situation zu reagieren / antworten.

4.1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen

Review

Borderlands 3 Ultimate Edition

„Hey, willst du eine Geschichte hören? Eine Geschichte von Abenteuern“. So dürfen wir in das Abenteuer rund um Pandora in Borderlands 3 starten. Mit Hilfe von 2K Games dürfen wir uns in ein wahnsinnig witziges Abenteuer rund um Claptrap und vier neuen Klassen stürzen. Wir haben uns auf der Playstation 5 in diese Abenteuer gewagt […]

Erfahre mehr
Review

Crysis Remastered Trilogy

2007, 2011 und 2013 – die ursprünglichen Erscheinungsjahre der in dieser Crysis Remastered Trilogy befindlichen Spiele. Crysis hatte damals schon einen sehr guten Ruf, hatte aber dadurch auch das Problem seiner Ressourcenfräßigkeit. „(But) Can it run Crysis“ wurde zu einem Synonym leistungsstarker Hardware, denn um das Spiel in den Einstellungen „Ultra“ und somit in seiner […]

Erfahre mehr
Review

Sniper Ghost Warrior Contracts 2 PS5

Mit freundlicher Unterstützung von Koch Media und CI Games haben wir ein Exemplar von Sniper Ghost Warrior Contracts 2 für die PS5 zur Verfügung gestellt bekommen. Hier durften wir einen Einblick in den neuen Titel gewinnen und möchten euch mit unserem Bericht nun aufzeigen, ob sich der neue Scharfschützen-Titel für Konsole lohnt, oder ob CI […]

Erfahre mehr